Rocky Tickets

Musical

rocky_2Mit dem “Rocky”-Musical gibt es nun eine Bühnenshow zum gleichnamigen Kinoerfolg von Sylvester Stallone. Vladimir Klitscho trainiert den zukünftigen Rocky-Darsteller Drew Sarich, damit er ab November 2012 den Mythos des Boxers gekonnt inszeniert. Neben den Klassikern “Eye Of The Tiger” und “Gonna Fly Now” werden noch weitere, bisher unbekannte Songs, mit dem Publikum ge teilt. Als Co-Produzent legt Stallone bei dem Musical selbst Hand an, er freut sich sehr, dass sein Kultfilm nun die Bühne erobert.

Handlung

Am 1. Januar 1976 soll der Wettkampf der Schwergewichte im Boxen stattfinden, aber als sich der Gegner des unbesiegten Schwergewicht-Boxweltmeisters Apollo Creed beim Training verletzt, kommt die Idee auf, einem Amateurboxer aus Philadelphia eine Chance zu geben. Die Wahl fällt ziemlich schnell auf Rocky, denn sein Boxername, “The Italian Stallion”, gefällt dem Weltmeister.

Um sich auf seinen Kampf vorzubereiten wendet sich Rocky an den Ex-Boxer und Besitzer einer Trainingshalle, Mickey Goldmill. Zwischen den Trainingsetappen trifft sich Rocky mit der Verkäuferin Adrian, der Schwester seines guten Freundes Paulie. In der Nacht vor dem Kampf trifft Rocky sich mit ihr. Er gesteht, dass er nicht denkt ihn besiegen zu können, ist aber stolz auf die Chance, die er mit diesem Kampf bekommt.

Als der Box-Kampf beginnt, nimmt Apollo Creed den Amateurboxer zuerst nicht ernst. Als Rocky aber die erste Runde für sich entscheiden kann – eine beschämende Situation für Creed – legt er sich ins Zeug. Der Kampf dauert insgesamt 15 Runden – die Rundenanzahl eines normalen Boxkampfes. Apollo Creed gewinnt letztendlich nach Punkten, allerdings ist Rocky der wahre Sieger des Publikums.

Und nicht nur innerhalb des Publikums siegt Robert “Rocky” Balboa, sondern auch in der Liebe: Er gewinnt Adrians Herz.

Hintergrundinformationen

rocky_3Die Idee zum Film entstand, als der – damals 28 Jahre junge – Sylvester Stallone eine Liveübertragung vom Boxkampf zwischen Muhammad Ali und einem WM-Herausforderder, Chuck Wepner, verfolgte. Der Herausforderer überstand mehrere Runden im Boxring, wurde dann aber in der letzten Runde, 19 Sekunden vor Ende, für K.O. erklärt. Stallone war sehr beeindruckt von Wepners großem Willen und seinem Mut.

Zwei Monate nach dem Boxkampf begann Stallone mit einer ersten Version des Drehbuchs für seinen Film. Mit der Hilfe eines Agenten, konnte er United Artists, einer Filmproduktion, sein Skript vorlegen. Sie suchten nach einer passenden Besetzung für die Hauptrolle, allerdings bestand Stallone darauf, diese Rolle selbst zu spielen. Dafür trainierte er über fünf Monate mit dem ehemaligen Box-Profi Jimmy Gambina.

Während des Drehs wurden einige Änderungen vorgenommen, denn eigentlich hatte das Skript eine dunklere Stimmung. Die Produzenten fanden das Drehbuch von Stallone prinzipiell aber sehr gut, genau wie die Idee, den, bis dato unbekannten, Sylvester Stallone für die Hauptrolle zu besetzen. Insgesamt gab es aber Probleme mit dem Casting weiterer Rollen, denn viele Boxer, Ex-Boxer und Schauspieler waren aufgrund des niedrigen Budgets eher skeptisch.

Insgesamt spielte der Film etwa 225 Millionen Dollar ein, mit einem Budget von weniger als 1 Millionen Dollar wurde der Streifen nicht nur ein riesiger Erfolg, sondern auch einer der großen Klassiker.

Die Stufen zum Kunstmuseum, die Rocky in seinen Filmen hinaufrennt, sind mittlerweile eine der großen Sehenswürdigkeiten von Philadelphia. Nach dem Start des dritten Rocky Films wurde eine Rocky-Statue für Stallone auf der Anhöhe der Stufen aufgestellt. Mittlerweile steht sie auf einem seperaten kleinen Platz neben dem Philadelphia Museum of Art.

Spielzeiten

Die Welturaufführung des Rocky Musicals ist am 18. November 2012 um 19 Uhr im Operettenhaus in Hamburg. Bis zum 31. März 2013 gibt es unzählige Möglichkeiten in den Genuss dieser Bühnenshow zu kommen: An Wochenenden gibt es jeweils sogar eine Nachmittags- und eine Abendvorstellung.

Preisklasse

Karten für Rocky – Das Musical sind innerhalb der Woche bereits für etwa 55 Euro zu ergattern. An Wochenenden muss etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden, denn aufgrund der großen Nachfrage gibt es an diesen Tagen Tickets ab 85 Euro.

Auch kurzfristige Reservierungen sind online oder mit Hilfe der Tickethotline möglich. Ihre Karten werden dann an der Abendkasse hinterlegt.

Eine Eintrittskarte für das Rocky-Musical ist auch durch den Musical-Gutschein möglich: So kann jedem Musical- und Rocky-Fan ein Tag verschönert werden.

Anfahrtsmöglichkeiten

Das TUI Operettenhaus liegt mitten auf dem Hamburger Kiez.
Mit dem PKW erreichen Sie das Theater aus dem Norden über die A7: Von der Abfahrt Stellingen folgen Sie der Kieler Straße in Richtung Centrum/Altona, Hafen. An der S-Bahn-Station Reeperbahn können Sie in die Reeperbahn einbiegen, das Operettenhaus befindet sich aus dieser Richtung am Ende der Reeperbahn auf der rechten Seite.

Außerdem erreichen Sie das Musical auch über die A1. Beim Autobahnkreuz Hamburg Süd folgen Sie der A 255 über die Elbbrücken in Richtung Centrum. Danach geradeaus über die Amsinckstraße, danach folgen Sie der Willy-Brandt-Straße, bis Sie auf die Ludwig-Erhard-Straße. An der U-Bahn-Station St. Pauli folgen Sie der Einbiegung in die Reeperbahn. Das Tui Operettenhaus befindet sich am Anfang dieser Straße auf der linken Seite.

Genügend Parkhäuser und Parkplätze befinden sich in der Nähe des Hauses. Wenn Sie mit der S-Bahn anreisen, können Sie die Linien S1, S2 und S3 nutzen. Ausstieg ist hier an der Haltestelle Reeperbahn.

Die Linie U3 führt Sie mit der U-Bahn zur Haltestelle St. Pauli.

Für eine Anreise mit dem Bus gibt es die Linien 112, 36 und 37. Nachtbusse mit den Linien-Nummern 601, 607, 608, 609, 620 und 630 fahren ebenfalls bis zur Haltestelle St. Pauli.

 

Tickets online buchen